Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Timm Kröger

Norddeutscher Jurist und Schriftsteller

* 29. November 1844 in Haale (Kreis Rendsburg)
† 29.März 1918 in Kiel

Timm Kröger
Timm Kröger

Timm Kröger schilderte in seinen Werken das Leben in seiner Heimat Schleswig-Holstein. Den größten Teil seines schriftstellerischen Berufslebens verbrachte er in Kiel.

Timm Kröger begann 1864 ein Jura-Studium, welches ihn von Kiel nach Zürich, Leipzig und Berlin führte. Ab 1874 arbeitete er als Kreisrichter in Anglerburg, danach als Staatsanwalt in Marienburg. 1876 ließ er sich als Rechtsanwalt und Notar in Flensburg nieder, 1880 zog es ihn nach Elmshorn. Erst 1888 begann Timm Kröger mit seiner schriftstellerischen Tätigkeit, für welche er im Jahr 1903 schließlich seine Rechtsanwaltspraxis niederlegte. Ab 1892 lebte er in Kiel, zuerst in der Reventlouallee, später in einem neu gebauten Haus im Niemannsweg 26.

Timm Kröger Gedenktafel in Kiel
Timm Kröger Gedenktafel in Kiel

Er verfasste hauptsächlich Novellen, die das bäuerliche Leben in Schleswig-Holstein schilderten. Vorbilder waren häufig Menschen, die er aus seiner Jugend als Sohn eines Bauern kannte. Auch die Fragen nach Sinn und Ziel des Lebens spielen in Krögers Werk eine Rolle. Obwohl Krüger früher ein in Norddeutschland durchaus beliebter Schriftsteller war, findet er heute kaum noch Beachtung.

Timm Krögers Wohnhaus im Niemannsweg existiert heute nicht mehr. An seiner Stelle erinnert eine Bronzetafel an der Grundstücksmauer an den Schriftsteller.
In der Straße Elendsredder befindet sich außerdem eine nach Timm Kröger benannte Regionalschule, im Stadtteil Friedrichsort wurde 1925 eine Straße nach ihm benannt.

Lageplan

Kartenausschnitt
Ein vergrößerter Kartenausschnitt und eine
Wegbeschreibung erscheinen bei Klick auf das Bild.

Weitere Informationen

Werke von Timm Kröger im Projekt Gutenberg

Peters, Friedrich Ernst: Timm Kröger. Der Dichter unserer Heimat (1954)

Bildnachweise

Portrait Timm Kröger: Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek
Timm Kröger Gedenktafel: Julia Fendler

Weiter zur nächsten Station im Rundgang