Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Heinrich Jacobs (1883-1931)

* 29.12.1883 in Kiel
† 5.10.1931 in Kiel
Amtszeit: 1925 - 1926

Heinrich Jacobs wurde am 29. Dezember 1883 in Kiel geboren. Nach der Schule erlernte er den Beruf des Schiffbauers. In den nächsten Jahren besuchte er technische Schulen und arbeitete im Betrieb und in der Verwaltung bei verschiedenen Unternehmen, u. a. auf der Kaiserlichen Werft in Kiel. Schon mit 20 Jahren trat Jacobs in den Deutschen Schiffszimmermannverband ein, der später in dem Deutschen Metallarbeiterverband aufging. In dieser Gewerkschaft betätigte er sich als Sozialdemokrat erfolgreich. Von 1915 bis November 1918 war Jacobs Soldat im Ersten Weltkrieg.

Ein engagierter Sozialdemokrat

Nach der Entlassung aus dem Militärdienst konnte er seit März 1919 in der Verwaltung der Metallarbeitergewerkschaft arbeiten. Im Juni 1919 wurde er Mitglied in er Redaktion der der SPD nahe stehenden Schleswig-Holsteinischen Volks-Zeitung, in der er den lokalen Teil der Zeitung leitete.

Im Jahre 1919 wurde Jacobs zum Kieler Stadtverordneten und 1924 zum Stadtvorordnetenvorsteher gewählt. In dieser Funktion gehörte er mehreren städtischen Kommissionen an: der Finanzkommission, der Kommission für Gemeindesteuern, der Spiel- und Sport- und der Meiereikommission. Daneben war er Aufsichtsratsmitglied mehrerer Unternehmen und seit 1919 Mitglied des Provinziallandtages und des Provinzialausschusses. Auch in der Partei betätigten sich Jacobs. Von 1920 bis 1926 war er zweiter Vorsitzender des Sozialdemokratischen Vereins Groß-Kiel.

Vom Kieler Stadtverordnetenvorsteher zum Gemeindevorsteher in Büdelsdorf

Im Sommer 1926 wählte die Gemeindevertretung Büdelsdorf Jacobs zum Gemeinde- und Amtsvorsteher. Während seiner fünfjährigen Amtszeit entwickelte sich der Ort auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet positiv. Straßen wurden gebaut, die Volkserholungsstätte an der Eider mit einem großen Sportplatz geschaffen, die Baugenossenschaft gegründet, die viele neue Wohnungen baute, und Volksküchen errichtet, die Bedürftigen in den Jahren der Weltwirtschaftskrise warme Mahlzeiten boten.

Seit 1929 war Jacobs Mitglied des Kreisausschusses und des Kreistages Rendsburg. Am 5. Oktober 1931 starb er mit knapp 48 Jahren für alle überraschend im Kieler Anscharkrankenhaus an einem Schlaganfall. Unter großer Anteilnahme Kieler, Rendburger und Büdelsdorfer, die ihren Gemeindevorsteher verloren hatten, fand eine eindrucksvolle Trauerfeier im Kieler Gewerkschaftshaus statt.

Autorin: Christa Geckeler
Stadtarchiv Kiel

Quellen und Literatur

  • Stadtarchiv Büdelsdorf: Jacobs, Heinrich: Lebenslauf und Bewerbung um die Stelle eines besoldeten Gemeindevorstehers in Büdelsdorf, Archiv Büdelsdorf
  • Büdelsdorfer Rundschau, Heft 10, Oktober 1931
  • Rendsburger Tageblatt vom 6. Oktober 1931, vom 12. Oktober 1931
  • Schleswig-Holsteinische Volks-Zeitung vom 17. Juli 1926, vom 27. Juli 1926, vom 6. Oktober 1931