Ehrengräber in Kiel

Gustav Martens, Architekt

* 1818 

+ 07.01.1872

Das Ehrengrab befindet sich auf dem Südfriedhof, Feld J, Nr. 349-350.

Gustav Martens
Gustav Martens

Gustav Martens war ab 1865 Stadtbaumeister in Kiel. Er entwarf die Schule am Waisenhof und die Ge- lehrtenschule. Weiterhin entwickelte er 1869 den Bebauungs- und Stadterweiterungsplan, der das ehemalige Dorf Brunswiek mit der Stadt Kiel vereinte. Der Stadter- weiterungsplan bezog sich vor allem auf den südlichen Teil der Stadt.

Dort wurde vom Hafen bis zur Schützenstraße am Kronshagener Weg die Ringstraße erbaut, an die sich ein größeres Straßennetz anschloss.

Auch die 1849 angelegten Straßen auf dem Damperhofländereien sind mehr und mehr ausgebaut worden. An der Ecke Berg- und Malinstraße wurde die Infanteriekaserne errichtet.

Neben den stadtplanerischen Arbeiten entwickelte Martens auch Entwürfe für Sakralbauten. So geht beispielsweise der Bau der Magdalenen Kirche in Elmschenhagen auf seine Planungen zurück.

Das Grab Gustav Martens auf dem Südfriedhof
Das Grab Gustav Martens auf dem Südfriedhof

1867 entwarf er einen vollständigen Plan zur inneren und äußeren Wiederherstellung der Nikolaikirche.

1871 legte er einen Plan zur Restaurierung der Klosterkirche, auch bekannt als Heiligengeistkirche, vor, der aber 1874 verworfen wurde, weil dieser Plan zu hohe Kosten auswies.