Nordfriedhof – Marine- und Kriegsgedenkstätten

"U-Boot-Feld"

Die Gräber befinden sich auf Feld VII D.

Das U-Bootfeld auf dem Nordfriedhof
Das U-Bootfeld auf dem Nordfriedhof

Auf diesem Feld, am Rande der Kriegsgräber-Gedenkstätte des Zweiten Weltkrieges, befinden sich die Gräber zahlreicher Besatzungen, die mit ihren U-Booten und Schiffen untergingen und erst nach 1945, nach deren Bergung, beerdigt werden konnten.

Am auffälligsten ist das U-Boot-Denkmal aus Muschelkalk, das das Heck eines sinkenden U-Bootes darstellt. An dieser Stelle sind die Besatzungsmitglieder und die Ehefrau des Kommandanten von U 923 beerdigt worden. Das Boot wurde am 9. Februar 1945 auf der Fahrt nach Travemünde in der Kieler Bucht von britischen Jagdfliegern versenkt.

Dabei starben alle 48 sich an Bord befindenen Personen. Erst im Dezember 1952 konnte das U-Boot gehoben werden. 36 Personen sind am 30. Dezember 1952 auf dem Nordfriedhof im Beisein von mehreren Hundert Kielerinnen und Kielern beerdigt worden. Auf drei aneinander liegenden Grabsteinplatten stehen die Namen der Bestatteten.

Gedenkstein auf dem U-Bootfeld
Gedenkstein auf dem U-Bootfeld

Ein weiterer Stein trägt die Namen der U-Boote U 3520, U 1221 und U 3505. Diese U-Boote sind 1944 und 1945 in Kieler Hafen versenkt worden.

Auf Feld VII D sind in Gemeinschafts- oder Einzelgräbern Besatzungsmitglieder und Zivilpersonen folgender Schiffe beigesetzt:

"Admiral Scheer“, "Daressalam“, MS "Graudenz“, "Marine Fahrzeug Leda“, "Marine Fährprahm LT 511“, MS "Geheimrat Löffler“ und "Marine Fährpram 390“.

 
Lageplan "Marine- und Kriegsgedenkstätten"