Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City

Kiel international

British Flag

Brest - Ein Blick in die Wirtschaft

Die Landwirtschaft spielt in der Bretagne nach wie vor eine tragende Rolle. Zu den wichtigsten Industriezweigen gehören der Schiffbau mit den weltbekannten Werften von Brest und Lorient. In der letzten Zeit wurden Anstrengungen unternommen, um in der Region die neuen Technologien voranzutreiben. Rennes, Brest und Lannion entwickeln sich zu Zentren im Bereich Elektronik und Kommunikation. Als größte Stadt der westlichen Bretagne ist Brest ein wichtiger Industrie- und Handelsstandort.

 

Das moderne Nahverkehrssystem
Nahverkehrsbahn in Brest

Die im 2. Weltkrieg stark zerstörte Stadt Brest musste von Grund auf nach den Plänen von Jean-Baptiste Mathon neu aufgebaut werden. Dieser Wiederaufbau war 1961 weitgehend abgeschlossen. Von der historischen Bausubstanz blieb nur wenig erhalten, so dass heute eher neue städtebauliche Akzente das Gesicht der Planstadt prägen. Einhergehend mit dem Wiederaufbau erlebten die Dienstleistungsbranche, moderne Industrien und die Meeresforschung einen Aufschwung. Mit der Gründung der Université de Bretagne Occidentale im Jahr 1960 (heute ca. 24.000 Studierende) wuchs auch die Bedeutung als Bildungszentrum.

Blick von der Brester Festung auf die Hubbrücke und Teile der Stadt
Blick auf die Hubbrücke und Teile der Stadt

Brest leistet mit 60 % der maritimen Forschung Frankreichs einen wichtigen Beitrag für Wissenschaft und Technologie und hat sich zu einem führenden Zentrum auf diesem Gebiet in Europa entwickelt.15 Prozent aller französischen Arbeitsplätze in der maritimen Industrie wurden in Brest geschaffen.  

Das 1966 gegründete Unternehmen SDMO Industries ist weltweit drittgrößter Anbieter von Stromgeneratoren und hat seinen Hauptsitz in Brest. Weitere Großunternehmen sind DCNS, Thales und  Alcatel-Lucent mit den Aufgabenschwerpunkten Kommunikation, Elektronik, Luft- und Raumfahrt, Kernenergienutzung, erneuerbare Energien, maritime Systeme. 

Der Hafen ist Stützpunkt der französischen Marine, wird aber hauptsächlich als Frachthafen genutzt. Es werden Stückgut, Schüttgut und Container umgeschlagen. Ferner ist er Fischerei- und Kreuzfahrthafen. Betreiber ist die örtliche Industrie- und Handelskammer.

Beispielhaft drei Wirtschaftsindikatoren für Frankreich (2013): Bruttoinlandsprodukt (BPI) pro Kopf in US $ 40.272, Inflationsrate 0,97 Prozent, Arbeitslosenquote 11,18 Prozent
Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.tripadvisor.de/Tourism-g187095-Brest_Finistere_Brittany-Vacations.html