Landeshauptstadt Kiel Wappen der Landeshauptstadt Kiel

Fußwegeachsen & Kinderwege

Bereiche & Handlungsschwerpunkte in Mitte und Gaarden

Für den Bereich Mitte und Gaarden steht der Untersuchungsbericht mit den wichtigsten Kartendarstellungen und den Handlungsschwerpunkten zum Herunterladen bereit. 

Bericht über Fußwegeachsen in Mitte und Gaarden
 

Mitte
Im Ortsbeiratsbezirk Mitte gibt es zwölf Handlungsschwerpunkte. Sie umfassen im Bereich der Innenstadt Knoten und Abschnitte, wo bezogen auf die zentrale Lage und die hohen Fußgängerzahlen Korrekturen von Mängeln prioritär durchgeführt werden sollten. In den Wohngebieten umfassen sie mangelhafte Bereiche der wichtigen Allzeitwegeachsen, die Verbindungen zu den anderen Stadtteilen herstellen.

  • M1 Kleiner Kuhberg - Schevenbrücke
    Themen: Orientierung, Barrierefreiheit, Straßenraumgestaltung
  • M2 Knoten Papenkamp - Ringstraße
    Themen: Barrierefreiheit, Querung
  • M3 Papenkamp von Michelsenstraße bis Harmsstraße
    Themen: Ordnung des ruhenden Verkehrs, standardgerechter Ausbau von Querungsstellen und Verlegung von Hindernissen
  • M4 Knoten Jensendamm - Ratsdienergarten (Nähe Falckstraße)
    Themen: gesicherte Querung, eindeutige Orientierung
  • M5 Knooper Weg zwischen Fleethörn und Damperhofstraße
    Themen: Gehwegparken und Geschäftsauslagen verschmälern Fußwege, Unebenheiten durch Befahren der Gehwegflächen
  • M6 Knoten Ziegelteich - Stresemannplatz
    Themen: Ampelschaltung, Konflikte Fußgänger und Radfahrer, Mängel im Blindenleitsystem / barrierefreie Gestaltung der Querungen
  • M7 Gehwegbereich Neues Rathaus
    Themen: Radwegführung auf Gehweg, dadurch Fußgängerfläche für tatsächliche Nutzung zu schmal und Gefährdung an Gebäudeeingängen und an Bushaltestelle, Zugang Bushaltestelle und Rathaus und Abgrenzung Radfahrstreifen nicht taktil markiert, zu geringe Anzahl von Fahrradständern führt zu wildem Abstellen auf Fußgängerbereichen
  • M8 Sophienblatt im Bereich Harmsstraße
    Themen: Linearer Querungsbedarf von Fußgängern entlang Sophienblatt und keine gesicherte Querung am Knoten mit Harmsstraße, unfallträchtiger Bereich, mangelhafte Gehweggestaltung im Bereich Allianz-Gebäude: unebene Oberfläche durch Pflastermuster, fehlende Leitlinien, Konflikte Fuß- und Radverkehr
  • M9 Krusenrotter Weg von Hamburger Chaussee bis Theodor-Heuss-Ring
    Themen: Fehlende Querungsanlagen und fehlende Borsteinabsenkungen an Kreuzungen / Einmündungen, Parken im Querungsbereich und auf den Gehwegen, Gehwege oft zu schmal, Kopfsteinpflaster ohne Füllungen in Querungsbereichen
  • M10 Fleethörn von Rathausplatz bis Asmus-Bremer-Platz
    Themen: Mangelhafte Barrierefreiheit, Oberflächengestaltung und Orientierung, fehlende Borsteinabsenkungen, Hindernisse auf Gehwegen auch in Querungsbereichen, unebene, uneinheitliche Gehwegoberflächen
  • M11 Knoten Fleethörn - Muhliusstraße
    Themen: Mängel im Blindenleitsystem, Fehlende Bordsteinabsenkung an einer Kante, Hin-dernisse auf Gehweg und im Querungsbereich, Kopfsteinpflaster ohne Rillenfüllung im Querungsbereich
  • M12 Holstenbrücke
    Themen: Mängel im Blindenleitsystem, unübersichtliche Kreuzungs-  bzw. Querungssituation, sehr breite Kfz-Verkehrsflächen, mangelnde Aufenthaltsqualität
     

Gaarden

Im Ortsbeiratsbezirk Gaarden gibt es sechs Handlungsschwerpunkte. Sie umfassen vor allem längere Achsenabschnitte, da hier viele kostengünstige kleine Maßnahmen dazu führen können das qualitativ hochwertige durchgehende Fußwegeverbindungen geschaffen werden können.

  • G1 Knoten Ostring - Stoschstraße
    Themen: Heutige Tunnelsituation ist nicht barrierefrei. Für Personen mit Rollstuhl oder Rollator ist Tunnel wegen der starken Steigung der Rampen schwer oder gar nicht nutzbar, die Situation führt zu gefährlichen ebenerdigen Querungsmanövern, Tunnel ist Angstraum, Radfahrer benutzen illegalerweise den Tunnel
  • G2 Vinetaplatz - Pastor-Gosch-Weg - Gaardener Brücke bis Gaardener Ring
    Themen: Heutige Gestaltung des Platzes hat vor allem Mängel im Handlungsfeld Orientierung: Wegweisung aber auch Blindenleitsystem und Gestaltung der Platzränder, Durchgang des Pastor-Gosch-Weges zwischen Vinetaplatz und Schulstraße ist schmal, dunkel und ohne Blindenleitsystem, Angstraum, Wegweisung ist mangelhaft, im Steigungs-abschnitt zwischen Schulstraße und Gaardener Brücke fehlen Podeste / Haltebereiche für Rollstuhlfahrer, Gaardener Brücke stellenweise unübersichtlich und ungepflegt, Fahrstuhl Angstraum, Weg von Gaardener Brücke zum Gaardener Ring ist uneben und stellenweise zugewachsen
  • G3 Hauptachse Elisabethstraße - Bielenbergstraße von Werftstraße bis Theodor-Heuss-Ring
    Themen: Fehlende Gehwegabsenkungen an Querungsstellen, unzureichende taktile Leitsysteme, Großpflaster ohne Fugenfüllung in Querungsbereichen, unebene Gehwegoberflächen, zu starke Neigung an Einfahrten, zu geringe Gehwegbreiten, Gehwegparken, Hindernisse auf Gehwegen, sowohl feststehend als auch durch Sondernutzungen, Bewuchs ragt in Gehweg Fußgängerzone für Radfahrer frei, Fußgängerflächen nicht deutlich getrennt von Radwegen bzw. Flächen mit Kfz-Nutzung (fehlende Begrenzungsstreifen)
  • G4 Iltisstraße zwischen Blitzstraße und Brook - Parkanlage Brook - Ascheberger Straße
    Themen: Schmale Straßenräume, daher Fußgänger (Kinder) oft auf Fahrbahn, Gefahr durch Anlieger-Autofahrer, Gehwege in Ascheberger Straße durch halbseitig auf Gehweg parkende Pkw verschmälert und für Rollstuhlfahrer nicht nutzbar, Eingangssituation zur Grünanlage unattraktiv, geplante Verbindung zu Ascheberger Straße mit schwieriger Topografie
  • G5 Knoten Iltisstraße - Helmholtzstraße
    Themen: Unübersichtliche Querungssituation, Radweg kreuzt Gehweg, Poller im Querungsbereich
  • G6 Preetzer Straße zwischen Haltepunkt und Geschwister-Scholl-Straße
    Themen: nördlicher Gehweg überwiegend nicht asphaltiert und zu geringe Gehwegbreite, Konflikte mit Radverkehr