Landeshauptstadt Kiel Kiel.Sailing.City
Teilen & folgen
Zimmer suchen & buchen

Anreisetag



Powered by
  • Logo der ADDIX GmbH

Die alten Schwentinebrücken zwischen Wellingdorf und Neumühlen-Dietrichsdorf

Bereits im 14. Jahrhundert waren Nord- und Südufer der Schwentinemündung besiedelt. Die Menschen wohnten in den Siedlungen Wellingdorf, Neumühlen und Dietrichsdorf überwiegend in Fischer- und Bauernhäusern. Später baute man eine feste Wegeverbindung zwischen Wellingdorf und Neumühlen-Dietrichsdorf über die Schwentine. Es ist zu vermuten, dass diese Verbindung zwischen den beiden Siedlungen als Handelsweg diente. Mehr als 700 Jahre war der Bereich um die Schwentinemündung Mühlenstandort.

Langesche Mühle mit Schwentinebrücke und die Kornwassermühle um 1870
Langesche Mühle mit Schwentinebrücke
und die Kornwassermühle um 1870

Blick auf die Schwentinebrücke um 1963
Blick auf die Schwentinebrücke um 1963
 

Nach einem Brand im Jahre 1799, der die alte Wellingdorfer Wassermühle am südlichen Schwentineufer vernichtete, beauftragte der dänische König Christian VII. den Landbaumeister Johann Adam Richter, einen Damm mit widerstandsfähigeren Brücken aus Backstein und Granit zu errichten. Es entstanden zwei Granitquaderbrücken als Tonnengewölbe in Segmentbogenform. Das Baujahr 1800 ist heute noch im Schlussstein auf der Ostseite des Tonnengewölbes der südlichen Brücke abzulesen.

Ein verwittertes Königsmonogramm befindet sich im Schlussstein an der Westseite. Die nördlich gelegene Brücke war rund 5,30 Meter breit und hatte eine Spannweite von 7,30 Metern. In gleicher Bauart wurde die zweite Brücke hergestellt. Sie war um zehn Zentimeter schmaler und ihre Spannweite um rund 60 Zentimeter geringer. Der Fahrbahnbelag bestand ursprünglich aus Granitgroßpfl aster. Im Laufe der Jahre wurde das Pflaster großflächig mit einer Asphaltschicht überdeckt. In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Brücken um seitliche Fußwege ergänzt. Dadurch verschwand die ursprüngliche Konstruktion fast ganz. Seit 1993 stehen die Gewölbebrücken unter Denkmalschutz.

Die alten Schwentinebrücken vor der Grunderneuerung 2008
Die alten Schwentinebrücken vor der Grunderneuerung 2008

Bildmaterial: Kieler Stadtarchiv, Stadt- und Schifffahrtsmuseum sowie Udo Weißel
 
Wo finden Sie diesen Punkt?
Link zum Stadtplan